Santé mentale en temps de covid19

🇫🇷 Il n’y a pas de mal, de se sentir mal
Depuis mars, nous vivons tous une période particulière et difficile. La pandémie a un impacte différent sur la vie quotidienne de chacun parmi nous et, à ne pas oublier, chaque individue possède une autre capacité de résilience. Il n’y a pas de mal de demander de l’aide, surtout quand un malaise ou un manque d’énergie/de motivation persiste.

Le Ministère de la Santé propose dans le contexte du covid19 un site spécialisé avec des astuces et des réponses aux questions les plus fréquentes en relation avec la santé mentale:
www.covid19-psy.lu/

🇩🇪 Es ist okay, sich nicht okay zu fühlen
Seit März durchleben wir alleine eine außergewöhnliche und schwierige Zeit. Die Pandemie beeinflusst das Leben eines jeden einzelnen von uns anders, mal stärker, mal schwächer. Anderseits hat auch jeder von uns eine andere Resilienz, um die Situation zu verarbeiten. Es ist gaz natürlich um Hilfe zu bitten, besonders wenn es einem über einen längeren Zeitraum schlecht geht oder einem die Energie fehlt.

Das Gesundheitsministerium bietet im Kontext von Covid19 eine spezialisierte Internetseite an, auf welcher man hilfreiche Tipps und Antwort auf häufig gestellte Fragen zum Thema psychische Gesundheit erhält. Ein Besuch lohnt sich:
www.covid19-psy.lu/de/

Communiqué: Amokfahrt in Trier / Corse folle à Trèves

Die Shoura ist zutiefst bestürzt über die heutigen Ereignisse in Trier und drückt den Opfern und deren Angehörigen ihr tiefempfundenes Beileid aus. Die Amokfahrt im Zentrum einer mit Luxemburg nicht nur geographisch, sondern auch geschichtlich und kulturell eng verwobenen Stadt erschüttert auch die muslimische Gemeinde im Großherzogtum. In diesen schweren Zeiten, sind wir in unserer so selbstverständlich grenzüberschreitenden Großregion in Gedanken und Gebeten bei den Trierer Bürgerinnen und Bürger.

La Shoura est profondément consternée par les événements récents à Trèves et exprime ses sincères condoléances aux victimes et à leurs familles. La course folle au centre d’une ville non seulement géographiquement, mais aussi historiquement et culturellement étroitement entrelacée avec le Luxembourg, a ébranlé la communauté musulmane du Grand-Duché. En ces moments difficiles, nos pensées et nos prières sont avec les citoyens de Trèves.